Sorten

Sortenversuch "Schmalblättrige Lupine" (© Herwart Böhm, Thünen-Institut)

Um eine Sorteneignung unter Praxisbedingungen zu testen und Aussagen über die Anbauwürdigkeit in den einzelnen Anbaugebieten treffen zu können sind die Landessortenversuche eine wichtige Größe (Verlinkung zu der Übersicht der Anbaugebiete LUB ökologisch und konventionell). Das Sortiment der Anbaugebiete ist zwischen den Standorten weitgehend vereinheitlicht und wird jährlich abgestimmt und angepasst. Bei der Auswertung sind besonders der Ertrag und Rohproteingehalt wichtig. Im ökologischen Landbau sind Parameter der Unkrautunterdrückung ein zusätzlich wichtiger Faktor.

Die Sortenempfehlungen beschränken sich derzeit auf die Blauen Lupinen. Die neu zugelassenen Sorten der Weißen Lupine werden erst seit zwei Jahren geprüft und wie bei den Gelben Lupinen sind sie aufgrund der Anthraknoseanfälligkeit nur eingeschränkt zu empfehlen. Für die Blauen Lupine stimmen die Empfehlungen im ökologischen und konventionellen Anbausystem überein:

Die Sorte Boruta hat durch ihren endständigen Wuchs den Vorteil, dass sie auch auf besseren Standorten und/oder guter Wasserversorgung frühzeitig und gleichmäßig abreift. Ihre Ertragsleistung ist durchschnittlich. Die kleinkörnige Sorte hat einen mittleren Rohproteingehalt. Das schlechtere Unkrautunterdrückungsvermögen einer endständigen Sorte wie Boruta muss durch eine höhere Aussaatstärke ausgeglichen werden.

Boregine ist mehrjährig die ertragsstärkste Sorte. Die Aussaat sollte möglichst früh erfolgen. Ihre Fähigkeit Unkraut zu unterdrücken, ist besser als die anderer Sorten. Sie weist eine hohe Tausendkornmasse auf, was zu höheren Saatgutkosten führt. Stärkeres Hülsenplatzen kann durch rechtzeitige Ernte verringert werden. Der Rohproteingehalt liegt im mittleren Bereich.

Probor ist leicht unterdurchschnittlich im Ertrag, mit Schwächen bei der Bestandsetablierung. Der Rohproteingehalt ist höher als bei anderen Sorten der Blauen Lupinen, was eine innerbetriebliche Verwertung empfehlenswert macht. Das kleine Korn führt zu geringen Saatgutkosten.

Regionale Sortenempfehlungen 2021


Autorin:
Carolina Wegner (LFA Mecklenburg-Vorpommern)

Informationen

Die regionalen Sortenempfehlungen der Bundesländer für den ökologischen und den konventionellen Anbau finden Sie auf dieser Seite unter dem Haupttext.
Weiterhin können Sie die Beschreibende Sortenlist

Links

Downloads

Lupinen - Anbau und Verwertung (2016): Hrsg.: Gesellschaft zur Förderung der Lupine e.V.