GFL Jahrestagung am 10. Januar 2017

75 Teilnehmer zählte die Vortragsveranstaltung der GFL

Schon zum 2. Mal fand die Jahrestagung der GFL in Ruhlsdorf im LELF bei Teltow statt. Sicher auch wegen der zentralen Lage und der idealen Voraussetzungen zur Durchführung einer Tagung in dieser Größenordnung sowie nicht zuletzt durch die interessante Zusammenstellung der Vorträge durch den Vorstand der GFL, war die Veranstaltung in Ruhlsdorf wieder sehr gut besucht.

Herr Schachler, als 1. Vorsitzender der GFL, begrüßte alle Teilnehmer und Herr Dr. Barthelmes, als Gastgeber, stellte das LELF vor.

Durch das Programm führte Herr Dr. Eckhard, Geschäftsführer der Saatzucht Steinach GmbH & Co KG.

Im Anschluss daran berichtete Herr Dr. Barthelmes über Ergebnisse zu Landessortenversuchen mit Blauen Lupinen 2016. Dabei ist der relativ hohe Anbau von Lupinen im Bundesland Brandenburg hervorzuheben.  Barthelmes 2017

 

011717_0936_GFLJahresta1.jpg
Frau Böhme, als Geschäftsführerin der GFL, gab eine aktuelle Übersicht zum Lupinenanbau in Deutschland.  Böhme 2017

Um zu demonstrieren, was die GFL sonst noch im Jahresverlauf organisiert, berichtete Frau Jansen, als 2. Vorsitzende der GFL, über den Feldtag in Groß Lüsewitz. Jansen 2017

In der Kaffeepause konnten alle Teilnehmer der Tagung ”Bohnenkaffe” aus Süddeutschland kosten. Im Vortrag berichtete Fam. Klein über die Produktion des Kaffees der aus Weißen Lupine hergestellt wird. Klein 2017

Frau Dr. Gefrom als Projektkoordinatorin im Modell- und Demonstrationsnetzwerk Lupinen stellte Ergebnisse im Projekt vor und ging dabei insbesondere auf `Leuchtturmbetriebe` ein, wobei auch ein Landwirt eines Leuchtturmbetriebes (Herr Thiel, Leiter des Agrarbetriebes Petschow) im Publikum saß. Gefrom 2017

Herr Dr. Dietze von der Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern berichtete in seinem Vortrag über die Wirtschaftlichkeit des Lupinenanbaus. Dietze 2017

Herr Schachler sprach in seinem Vortrag über eine Optimierung der Produktionstechnik bei Blauen Süßlupinen insbesondere die im Publikum vertretenen Landwirte an. Schachler 2017

Herr Dr. Jürgens berichtete zu antinutritiven Substanzen in Lupinen, wobei er ebenfalls als Literaturübersicht andere Leguminosen im Vergleich zu Lupinen darstellte. Jürgens 2016 

Der letze Vortrag wurde von Frau Dr. Priepke von der LFA Mecklenburg-Vorpommern gehalten. Sie referierte zum Thema Lupinen in der Tierernährung. Priepke 2017

An dieser Stelle möchte sich der Vorstand noch herzlich für die Gastfreundschaft im LELF bedanken.

Vortragsveranstaltung Nossen 2014

Vortragsveranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Lupine 15.01.2014 in Nossen

 

Die Gesellschaft zur Förderung der Lupine (GFL) tagte am 15.01.2014 in Nossen im Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) im Julius-Kühn-Haus.

 

Anlässlich der jährlichen Mitgliederversammlung wurde zunächst vom Vorstand der GFL eine interessante Vortragsveranstaltung für Freunde der Lupine zusammengestellt.


Durch das Programm führte in bewährter Form der ehemalige Geschäftsführer der GFL Herr Schmiechen.

 

 

 

 

Begrüßt wurden die etwa 40 Teilnehmer durch den Referatsleiter “Pflanzenbau” der LfULG, Dr. W. Schmidt. Er stellte als “Gastgeber” die moderne Einrichtung, die erst vor etwa 2 Jahren fertig gestellt wurde, vor.

 

 


Als Referent im LfULG gab Dr. W. Karalus eine Übersicht über den Körnerleguminosenanbau in Sachsen.

 

 

 

 

 

Herr W. Vogel, der Präsident des sächsischen Landesbauernverbandes und der UFOP referierte über die Entwicklung des Leguminosenanbaus aus Sicht der UFOP. Dabei ging er besonders auf limitierende Faktoren beim Leguminosenanbau ein und kam zu dem Fazit, dass eine staatliche Förderung notwendig ist und auch die Züchtung neue, vor allem ertragsstabilere Sorten bereit stellen muss. Aus Sicht der neuen EU Agrarrichtlinien wird kein Zuwachs in der Anbaufläche bei Leguminosen erwartet.


Mit großem Interesse verfolgten alle Teilnehmer aus Forschung und Praxis den Ausführungen des Anbau-Vertreters, D. Rudert, im Öko-Betrieb AG Großzöbern, der über Erfahrungen zum Anbau und Vermehrung von Blauen Lupinen berichtete.

 

 

Als Geschäftsführerin der GFL gab Frau A. Böhme eine Übersicht zum Leguminosenanbau in Deutschland und ging insbesondere auf das Jahr 2013 ein, wobei auch 2013 ein Rückgang der Anbaufläche, hauptsächlich bei Erbsen zu verzeichnen war.

 


 

Im Anschluss wertete B. Schachler, 1. Vorsitzender der GFL Anbauversuche bei Blauen Lupinen am Standort Bocksee aus.

 

 

 

 

Herr C. Guddat von der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Dornburg gab Informationen zu Landessortenversuchen 2013 auf D- und Lö/V-Standorten bezüglich Ertragsdaten und Eiweißgehalten und ging speziell auf Auswirkungen einer verspäteten Aussaat in 2013 ein.

 


Neue ertragreiche Wuchstypen der Blauen Süßlupine wurden von Frau K. Fischer aus dem Julius Kühn-Institut Groß Lüsewitz vorgestellt.

 

 

 

 

Interessierte Teilnehmer konnten nach der Mittagspause den Standort besichtigen. Herr Dr. H. Menge stellte die Laboreinrichtungen vor. Desweiteren waren wir in den Räumlichkeiten der Saatgutanerkennungsstelle in dem uns die Bestimmung der Keimfähigkeit bei Lupinen gezeigt wurde. Anschließend zeigte uns Herr Dr. M. Grunert das Gewächshaus mit der Gefäßstation sowie die Lysimetereinrichtung.

 

Der besondere Dank aller Teilnehmer ging an die Gastgeber im Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

 

Einen besonderen Dank auch an Frau Elke zu Münster für Ihre Spende.